Jugend Mannschaftsmeisterschaften – Sechs unterschiedliche Clubs gewinnen bei den sechs Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMM) der Jugend am 1. und 2. Oktober den Titel. Nachdem im Vorjahr der GC St. Leon-Rot mit fünf Siegen die Jugend-DMMs dominierte, zeigt sich 2016 ein ausgeglicheneres Bild. Bei den Mädchen gewinnt der Hamburger GC in der Altersklasse (AK) bis 18 Jahre, der Club zur Vahr in der AK 16 und der GC St. Leon-Rot in der AK 14. Bei den Jungen sichert sich der GC Rheinhessen Wißberg den Erfolg in der AK 18, der Frankfurter GC in der AK 16 und der Kölner GC in der AK 14.

 

AK-18-Mädchen des Hamburger GC

Bei den AK-18-Mädchen des Hamburger GC herrschten nach dem Sieg im Golfpark Wilkendorf Freude und Genugtuung. Die Spielerinnen von Trainer Christian Lanfermann waren mit der Damenmannschaft des HGC in diesem Jahr knapp an der Teilnahme am Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi gescheitert und freuen sich nun dennoch über einen Mannschaftstitel. Mit insgesamt 373 Schlägen (+13) setzten sich die Hamburgerinnen gegen den Münchener GC (378 Schläge; +18) und den G&LC Berlin-Wannsee (378; +18) durch. „Mich freut besonders, dass meine Mädels einen langen Atem hatten und ihr Ziel erreicht haben, nachdem wir in diesem Jahr schon erlebt hatten, kurz vor dem Ziel noch abgefangen worden zu sein. Das war für uns der krönende Abschluss einer tollen Saison“, war HGC-Coach Lanfermann überglücklich. Der G&LC Berlin-Wannsee und der Münchner GC lieferten sich im Kampf um Silber und Bronze ein packendes Duell, bei dem am Ende das Kartenstechen zu Gunsten der Münchnerinnen entschied.

 

AK-18-Jungenmannschaft des GC Rheinhessen Wißberg

Der Sieg der AK-18-Jungenmannschaft des GC Rheinhessen Wißberg war mit 515 Schlägen (+11) und acht Schlägen Vorsprung deutlich, aber selbst für Team-Kapitän Jan Pelz etwas überraschend: „Wir haben uns Chancen ausgerechnet, unter die ersten drei zu kommen. Dass wir gewonnen haben, war für uns eine positive Überraschung.“ Angeführt wurde die Mannschaft von Golf-Team-Germany-Spieler Max Schmitt, der nach der besten Viererrunde des Feldes (gemeinsam mit Lars Kafitz) auch die beste Einzelrunde des Turniers spielte. Genau wie dem Hamburger Sebastian Sliwka gelang Schmitt im GC am Donnersberg eine 64er-Runde. Dank Sliwkas Leistung gewann der Hamburger GC mit 524 Schlägen (+20) die Silbermedaille. Auf Platz drei spielte sich der Titelverteidiger und als Führender in den Finaltag gestartete GC St. Leon-Rot (527; +23).

 

AK-16-Mädchen des Club zur Vahr im GC Gut Hainmühlen

Ausgeglichenheit war der Schlüssel zum Erfolg der AK-16-Mädchen des Club zur Vahr im GC Gut Hainmühlen. Einzelleistungen von 73, 75 und zweimal 76 Schlägen waren die konstantesten im ganzen Feld und der Club aus Bremen gewann mit 374 Schlägen (+14) die Meisterschaft. „Wir haben durch die Bank konstante Ergebnisse geliefert und hatten keinen Ausreißer. Für den Club zur Vahr ist das ein riesiger Erfolg und daher sind wir alle sehr zufrieden“, freute sich Chris Webers, sportlicher Leiter des Bremer Traditionsclubs, über den DMM-Titel. Titelverteidiger St. Leon-Rot sicherte sich mit 380 Schläge (+20) Silber, knapp vor dem GC Kiawah Riedstadt mit 381 Schlägen (+21).

 

AK 16 setzte sich das Team des Frankfurter GC

Bei der DMM der Jungen in der AK 16 setzte sich das Team des Frankfurter GC (507; +10) deutlich gegen die Konkurrenz durch. Acht Schläge betrug am Ende der Vorsprung auf den Hamburger L&GC Hittfeld (515; +18) auf Rang zwei und den Club Zur Vahr (516; +19) auf Platz drei. Mit den besten Einzelergebnissen schoben sich die Hessen im G&LC Haghof an die Spitze des Feldes. Trainer Jan Förster war mit dem Ergebnis mehr als glücklich: „Der Platz war ziemlich selektiv. Aber wir haben uns eine gute Strategie zurecht gelegt und die Jungs haben sich gut daran gehalten. Wir haben heute von vorne bis hinten super solide gespielt. Dass wir so souverän Deutscher Meister werden, haben wir nicht gedacht und ist eine wahnsinnig starke Leistung des Teams.“

 

AK-14-Mädchen des GC St. Leon-Rot im GC Hannover

Ihren Titel verteidigt haben die AK-14-Mädchen des GC St. Leon-Rot im GC Hannover. Die Kurpfälzerinnen hatten mit 379 Schlägen (+24) satte 16 Zähler Vorsprung auf die Vizemeisterinnen vom Kölner GC (395; +40) und weiteren 26 Schlägen auf den Münchener GC (421; +66). Trainerin Anja Engelhardt war stolz auf ihr Team und freute sich, zum dritten Mal in Folge den Titel gewonnen zu haben: „Die Mädels haben eine tolle Saison gespielt. Im Training haben wir immer viel Spaß und auch privat sind alle sehr gut befreundet. Dadurch pushen sie sich immer wieder zu Höchstleistungen und jede Spielerin entwickelt sich weiter.“

 

AK-14-Jungenmannschaft des Kölner GC mit 536 Schlägen

In einem dramatischen Finale im GC Steigerwald setzte sich die AK-14-Jungenmannschaft des Kölner GC mit 536 Schlägen (+32) knapp gegen die Teams des GC Hösel (538; +34) und des Hamburger GC (547; +43) durch. Dabei waren die Höseler mit fünf Schlägen Vorsprung in den Finaltag gegangen. Mit starken Schlusslöchern sicherten sich die Kölner im Duell der Rheinländer aber den Titel. Die letzten drei Bahnen spielten die Domstädter mit vier Schlägen unter Par.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

acht + sieben =