Die härtesten Golfplätze der Welt

Die härtesten Golfplätze der Welt

Wir Golfer kennen unseren heimischen Platz. Wir wissen über die Besonderheiten, kennen die Distanzen und wissen, was wann zu tun ist. Schwierig ist immer relativ. Oft sinkt die Schwierigkeit des Platzes, je öfter dieser von uns „bezwungen“ wird.

 

Betreten wir dann einen neuen Platz, beginnt die Reise des Kennenlernens von vorne. Entfernungen sind nicht ganz klar, Abschlagwinkel müssen wir erst für uns herausfinden. Auch selbst, wenn das Green das gleiche ist, wie auf dem heimischen Platz, so spielt es sich doch zumindest gefühlt anders als das daheim. Die Brillanz eines wahren Golfprofis zeigt sich daher nicht nur in seinem heimischen Handicap, sondern vor allem in der Fähigkeit sich schnell auf diese neuen Faktoren einzuspielen und sich quasi auf jedem Platz „daheim“ zu fühlen. Wir haben hier eine Hitliste der härtesten Parcours zusammen getragen, die es in sich haben. Das kann für Sie zur bloßen Info dienen oder gar die Grundlage Ihrer nächsten Reise bedeuten – sollte einer der hier beschriebenen Plätze Ihr Interesse geweckt haben bzw. Sie direkt zu einer Reise zu einer entfernteren Golf-Destination bewegen. Wir beschränken uns hierbei keinesfalls nur auf Deutschland! Die Hitliste der Golfplätze ist global. Wir vergeben hierbei bewusst keine Ränge – alle Plätze sind einzigartig und bieten die Herausforderung für jeden Golfer. Viel Spaß!

 

 

Deutschland

Wir beginnen unsere „Weltreise“ natürlich zu Hause in der Husumer Bucht bei Schwesing an. Fast malerisch fügt sich die 18-Loch Anlage in die norddeutsche Flachlandschaft ein. Die gesamte Anlage ist hierbei natürlich ebenerdig angelegt und untermauert somit die Zugehörigkeit zur anderen Landschaft. Man sollte meinen, dass die fehlenden Höhenunterschiede das Spiel erheblich vereinfachen. Natürlich würden Sie das auch tun, wenn man nicht in gleichem Maße Bunker und Sandhindernisse gebaut hätte, um diesen ebenerdigen Vorteil wieder auszugleichen. Eine Vielzahl von Bunkern und Wassergräben erstrecken sich über das gesamte Areal und bieten die richtige Herausforderung. Fast kommt es einem so vor, als ob man den Golfball auf einem engen Grünstreifen hindurchtreiben muss, um letztlich zum Ziel zu kommen. Golf Spannung pur!

 

 

Frankreich

Die nächste spannende Anlage finden wir in unserem Nachbarland Frankreich. Um es gleich vorweg zu sagen: Frankreich hat natürlich weitaus mehr hochschwierige Anlagen, als die hier gelistete. Denn, welche Anlage kann schon behaupten, dass sie direkt vor einem geschichtsträchtigen Monument – einem Schloss – liegt. Die gesamte Anlage besticht durch ihre Gepflegtheit bis ins kleinste Detail, dem üppigen Grün und die Gebäude. Man hat eigentlich mehr das Gefühl, das sein Spiel in einer Art Museum stattfindet – so tadellos ist der Eindruck von Platz und Umgebung. Vielmehr handelt es sich bei diesem Bauwerk um eine Art Denkmal, die den Sport in seiner Vollendung zelebriert.

 

 

Golf-Land Amerika

Nun setzen wir unsere Reise Richtung Osten fort. Wir fliegen über den Atlantik und landen im US Bundesstaat New Jersey, um unsere nächste Partie in dem berühmten Pine Valley Golf Club zu spielen. In einem Sumpfgebiet gelegen und umgeben von einem üppigen Pinienwald, fügt sich der Club perfekt in das Landschaftsbild ein. Der Platz ist ca. 100 Jahre alt und wurde damals mit der klaren Zielsetzung gebaut einer der schwersten Golfplätze der Welt zu werden. Schon mehrfach wurde die Anlage zu den Top Anlagen in den Vereinigten Staaten gewählt. Dass das im Rückschluss auch die Weltspitze bedeutet, ist bei dem amerikanischen Qualitätsanspruch selbstverständlich. Die Bahn zeichnet sich unter anderem durch ihre Zerklüftungen sowie ihre zahlreichen Vertiefungen in der Spielfläche aus. Die Fairways sind alles andere als gerade, was präzise lange Abschläge schon vorab vereitelt. Wir hatten eben schon die hohen Qualitätsstandards in den USA angesprochen. Deshalb müssen wir auch noch vorerst in den Staaten verweilen, bevor unsere Reise in das nächste Golf-Land geht. Unsere Reise geht gen Süden – nach Florida. Kennern wird dieser Platz wahrscheinlich schon ein Begriff sein. Wir sprechen von dem berühmten Seminole Golfclub. Das Golfen hier hat schon einen anderen Charme. Wir befinden uns in den Subtropen, sehen Palmen und riechen die salzige Meeresluft. Bei manch einem Wasserhindernis ist Vorsicht geboten: Alligatoren. Manchmal verirren Sie sich auf die Plätze und leben fortan in den Gewässern auf dem Golfplatz. Wir vermerken daher einen Punkt auf unserer imaginären Liste für besondere Begegnungen. Ausgefallen ist hierbei das Marketingkonzept des Clubs. Gezielt wird durch die exklusive Auslese der Mitglieder ein Sog erzeugt. Wer die Mitgliedschaft erlangt, darf wirklich etwas auf sich halten. Es ist sogar schon vorgekommen, dass unter anderen US amerikanischen Profi Golfern die Mitgliedschaft nicht zugesprochen wurde. Der Golf-Parcours selbst besticht durch seinen tadellosen Zustand und die Herausforderungen auf dem Weg zum Ziel. Es gilt Höhenunterschiede sowie viele Wasser und Sandhindernisse gekonnt hinter sich zu lassen, bis das Ziel in greifbare Nähe rückt. Golf in Perfektion! Wer Seminole beherrscht, der schafft es überall. So lautet zumindest ein Sprichwort der Vereinsmitglieder. Ob das allerdings tatsächlich so ist, werden wohl die wenigsten von uns jemals herausfinden.

 

 

Südafrika

Wir ändern unsere Richtung und fliegen gen Osten. Nach einem kleinen Stopover in London, fliegen wir weiter Richtung Kapstadt zu unserer nächsten Golf-Highlight-Destination. Rund um die Tafelberg Region ist das Mekka für alle Golfer weltweit. Rund 20 Plätze haben sich in dieser Traumkulisse rund um den geschichtsträchtigen Berg angesammelt. Sie bestechen durch Ihre Detailliebe und natürlich über das direkte Naturerlebnis, welches von den Einheimischen liebevoll „Golf-Safari“ genannt wird. Zu Recht, denn es kommt relativ oft vor, dass sich die mächtigen Bewohner von Steppe und Savanne zu den Spielern gesellen. Als besten Platz haben wir den Country Club Estate gekürt. Die beiden 18-Loch bahnen laden zu einem unvergleichlichen Spielerlebnis und bieten Herausforderung und Spannung in einem malerischen Umfeld.

 

Nun geht es wieder Richtung Deutschland. Wir waren in Deutschland, Frankreich, den USA und zuletzt in Südafrika zu Gast und haben eine Reise der Superlative hinter uns. Wir haben so ziemlich in allen Klimazonen gespielt und wir sind wilden Tieren begegnet. Natürlich gibt es aber neben den aufgezählten Plätzen noch viele weitere. Gerade in neuen Golf-Mekkas wie Ägypten, Marokko oder etwa in Asien gibt es viel zu entdecken. Freuen Sie sich auf unseren nächsten Travel Guide, wenn es heißt „die härtesten Golfplätze weltweit Teil II“. Bis dahin hoffen wir, dass wir Ihnen einen ersten Einblick bescheren konnten. Wir wünschen Ihnen einen guten Abschlag.
Quelle: http://www.golfturniere-weltweit.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

17 + 18 =