28. Juni 2014, Gut Lärchenhof, BMW International Open, Runde 03, Alex Cejka © BMW AG (06/2014)
 28. Juni 2014, Gut Lärchenhof, BMW International Open, Runde 03, Alex Cejka © BMW AG (06/2014)

28. Juni 2014, Gut Lärchenhof, BMW International Open, Runde 03, Alex Cejka © BMW AG (06/2014)

 

 

Köln. 13.500 Besucher trotzten am Samstag dem regnerischen Wetter auf Gut Lärchenhof und wurden in der dritten Runde der BMW International Open nicht enttäuscht. Am „Moving Day“ kam noch einmal ordentlich Bewegung ins Leaderboard: Zwischenzeitlich hatten bis zu neun Spieler in Führung gelegen, ehe sich Pablo Larrazábal (-17), Sieger der BMW International Open 2011, etwas absetzte.


Doch der Spanier kann sich seiner Sache längst nicht sicher sein. In der Finalrunde, die am Sonntag bereits um 7.00 Uhr beginnt, jagt ihn eine große Gruppe von Top-Spielern, darunter Henrik Stenson, Francesco Molinari, Thomas Björn, Robert Karlsson (alle -14), Paul Casey und der beste Deutsche Alex Cejka (beide -13).


Dank einer 67er-Runde hat Larrazábal, der im gesamten Turnierverlauf Bogey-frei blieb, nach 54 Löchern 199 Schläge auf dem Konto. Mit drei Schlägen Vorsprung geht der Spanier morgen um 8.50 Uhr an der Seite des Ryder-Cup-Helden Francesco Molinari und Richard Green (AUS) im letzten Flight auf die Finalrunde.


Eine starke Leistung zeigte der 43-jährige Cejka (69 für den Tag). Allerdings unterlief ihm zum Abschluss ein Doppel-Bogey, das ihn vom zweiten auf den zehnten Platz zurückwarf. „Es war heute anfangs gar nicht so leicht, weil der Ball wegen des Regens nicht so weit geflogen ist. Aber ich habe gut gekämpft. Schade, dass ich mit einem Doppel-Bogey aufgehört habe, ansonsten wäre das eine perfekte Runde gewesen“, sagte Cejka. „Morgen will ich eigentlich so weiterspielen wie bisher.“


Cejka wird am Sonntag ab 8.00 Uhr in einem Flight mit dem Sieger von 2012, Danny Willett (ENG, -13) und dem Schotten Craig Lee (-13) versuchen, der zweite deutsche Sieger der Turniergeschichte zu werden. Max Kieffer gelang eine 67, mit der er sein bestes Rundenergebnis in dieser Saison einstellte. Auch dank eines Eagles und drei Birdies auf der Back Nine liegt der BMW Golfsport Botschafter nach drei Tagen auf dem geteilten 37. Rang.


Kieffer, der die Finalrunde um 7.20 Uhr am 10. Abschlag in Angriff nimmt, sagte zufrieden: „Ich habe heute zum ersten Mal die tolle Atmosphäre richtig aufsaugen können, da ich mich nicht so sehr unter Druck gesetzt habe wie auf den ersten beiden Runden. Es hat sehr viel Spaß gemacht.“


Der dritte der vier im Turnier verbliebenen Deutschen, Marcel Siem, hatte gestern auf den letzten sechs Löchern vier Schläge aufgeholt. Daran konnte der Düsseldorfer am Samstag nicht anknüpfen. Nach einer 73er-Runde hat Siem, der am Sonntag um 8.10 Uhr von Tee10 startet, nun zehn Schläge Rückstand auf Larrazábal.

Der deutsche Amateur Maximilian Röhrig (-5) spielte eine 71er-Runde, in deren Verlauf ihm an der 13 ein Eagle gelang. „Das war das Beste überhaupt, aber insgesamt war heute mehr drin. Morgen werde ich ein bisschen aggressiver spielen – mit mutigeren Schlägen ins Grün“, sagte der 22-jährige Nationalspieler von GC Frankfurt. Er wird ab 8.40 Uhr (Tee 10) zusammen mit dem zweimaligen Major-Sieger John Daly in einer Gruppe spielen.


Es war ein regnerischer Tag, so dass viele Spieler aggressive Drives und Annäherungsschläge auf die weichen Grüns riskierten. Entsprechend niedrig waren die Scores. Green mit 62 und dem BMW PGA Champion Paul Casey (ENG) mit 63 Schlägen gelangen die besten Runden des Samstags.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

achtzehn + 8 =