IrishOpen2013

 

Vom ersten Moment an war klar, dass für Ilonen außer einem Sieg nichts anderes in Frage kam. Und dementsprechend perfekt ist die komplette Woche für ihn gelaufen, bis er dann am Ende in seinem 300. Start auf der European Tour den Titel der Irish Open in seinen Händen halten konnte.

Der Finne meinte, dass sein Sieg komplett von Martin Kaymers Spiel inspiriert gewesen ist. Er habe sich im Fernsehen angesehen, wie Kaymer auf Pinehurst No. 2 vom ersten Tag an seine Führung gehalten und letztendlich gewonnen hat. Und genau so wie Kaymer konnte auch Ilonen am ersten Tag direkt in Führung gehen und diese bis zum Finaltag erfolgreich verteidigen, an dem er dann eine 70er-Runde (-1) spielte und mit einem Schlag Vorsprung vor dem Italiener Edoardo Molinari als Turniersieger vom Platz ging.

Damit hat sich Ilonen seinen vierten Titel auf der European Tour erspielt. Somit rückt er auch automatisch unter die Top 50 auf der Weltrangliste auf. Besonders gefreut hat sich der sympathische Finne übrigens darüber, dass vor ihm noch nie ein Finne das Irish Open gewonnen hat und er somit der erste seiner Landsleute ist, dem dieser Erfolg zuteil wurde.


Desweiteren zeigte der Deutsche Marcel Siem bei den Irish Open wieder einmal aufs neue, dass man ihn besser nicht unterschätzen sollte und jederzeit mit ihm rechnen muss. Auf dem Leaderboard spielte er sich nämlich um stolze 29 Plätze nach vorne (65er Schlussrunde (-1)) und steht somit nun zum Ende der Woche auf einem hervorragenden geteilten 14. Platz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

dreizehn + 11 =